Theater `mini-art´

 

 

Werkstatttage

„Über Grenzen – Over grenzen“

Einblicke und Ausblicke des Pilotprojekts „Interkulturelle Kulturarbeit 2003“

HEIMAT-GRENZE-FREMDE

Seit Ende 1996 arbeitet das Theater mini-art in der deutsch-niederländischen Grenzregion: Grenzen überwinden, Dialoge in Gang bringen, ein Forum schaffen für Begegnungen, Begegnungen in der Sprache des Theaters. Begegnungen zwischen Menschen, Generationen, Kulturen, Ländern. 2003 wurde das Theater als eines der Pilotprojekte der interkulturellen Kulturarbeit des Landes NRW ausgewählt.

Fremdes und Gemeinsames, Geschichtliches und Alltägliches, Schmerzhaftes und Lustiges, Widersprüchliches und Einfaches, Politisches und Persönliches, Altes und Neues.

Mit einem eigenen Theaterstück zum Verhältnis Deutschland-Niederlande, mit Theaterprojekten mit Schulen, Jugendlichen und Erwachsenen sind wir diesem Thema nachgegangen.

Was können wir voneinander lernen?

Wie begegnen wir Menschen aus einer anderen Kultur?

Stehen wir mit dem Rücken zueinander oder wie sehen wir uns an?

Kann Theater in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle spielen?

Die Ergebnisse, die Schwierigkeiten, die Chancen – all das wollen wir in den Werkstatttagen zum Ende des Pilotprojekts beleuchten und mit Fachleuten, aber vor allem auch mit einem interessierten Publikum und mit möglichst vielen Menschen aus dem Grenzgebiet zum Gesprächsthema machen.

Vielleicht ein etwas anderes, aber gutes Thema für die besinnliche Adventszeit?

Wir laden Sie/Euch herzlich ein und freuen uns auf die Begegnungen in unserem Theater.

 

Gefördert durch

das EU-Programm INTERREG IIIA der Euregio Rhein-Waal,

das Referat für Interkulturelle Kulturarbeit des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW,

der Provinz Gelderland, der Provinz Noord-Brabant,

der Königlich Niederländischen Botschaft Berlin und

der Gemeinde Bedburg-Hau


Dauerausstellung

Photos und Videoaufnahmen dokumentieren Arbeitsschritte, Verlauf und Ergebnisse der Einzelprojekte des Pilotprojekts.

Eröffnung der Ausstellung und der Werkstatttage

Fr. 12.12., 17.00 Uhr

durch Herrn von Ameln, Honorarkonsul der Niederlande und Frau Harting, Ministerium NRW. Kurzreferate zur interkulturellen Arbeit aus schulischer Sicht (Biesemann/Michels) und aus der Sicht des Theaters (van der Linden), Möglichkeiten und Bedingungen von Partnerschaften und Netzwerken (Ruffmann) mit anschließender Diskussion.

Theater

„Rosenbergvariationen“

Fr. 12.12., 19.30 Uhr

Sa. 13.12., 18.00 Uhr

Eine Vorstellung über die langsam verheilenden Wunden der deutsch-niederländischen Vergangenheit. Eine Parabel über die Schwierigkeiten des Respekts für den Anderen, das Fremde und über die Hoffnung der Liebe.

Regie: Rinus Knobel

Für Jugendliche ab 15 und Erwachsene.

Theaterprojekt

„Nicht schon wieder! Niet alweer!“

Sa. 13.12., 16.00 Uhr

24 Schüler und Schülerinnen des Liemers-College aus Zevenaar und der Europaschule aus Köln zeigen eine Theatercollage, die sich mit aktuellen Fragen des Alltags von Jugendlichen beschäftigt: Angst vor Klassenarbeiten, Mobbing, Eifersucht, Freundschaft, Träume…..

Ein zweisprachiges Ergebnis, aber ein grenzüberschreitend universelles Thema.

Für Kinder ab 8, Jugendliche und Erwachsene.

Theaterprojekt

„Grenzgänger“

So. 14.12., 15.00 Uhr

In Zusammenarbeit mit der VHS Kleve.

Eine poetische, berührende deutsch/niederländische Collage aus Text, Musik und Bewegung.

Über Menschen im Grenzgebiet, aus anderen Kulturen, über die Suche nach Wurzeln, nach Freunden, nach neuer Identität, über die Sehnsucht nach einem Zuhause.

Für Kinder ab 10, Jugendliche und Erwachsene.

 

Gesprächsrunde

„Typisch…“

So. 14.12., 17.00 Uhr

Eine lockere Gesprächsrunde mit deutsch/niederländisch gemischten Paaren über alltägliche Erfahrungen des Zusammenlebens, über die gesellschaftliche Akzeptanz, über Bereicherndes, Trennendes, Versöhnliches.

Film „de Tweeling“

von Ben Sombogaart

So. 14.12., 19.00 Uhr

nach dem gleichnamigen Buch von Tessa de Loo
„Die Zwillinge“

mit Voranmeldung,
für Jugendliche ab 12 und Erwachsene.

Theaterprojekt

Mo. 15.12., 13.00 Uhr

Ein zweisprachiges Theaterprojekt von Schülern und Schülerinnen des Stiftsgymnasiums Xanten und des Augustinianums in Eindhoven. Ausgangspunkt sind die „Rosenbergvariationen“. Welchen Blick haben Jugendliche von heute auf dieses Thema. Ab 10 Jahren

Kulturpolitische Gesprächsrunde

Mo. 15.12., 14.00 Uhr

Begrüßung: Bürgermeister Hans Geurts, Bedburg-Hau

Mit deutschen und niederländischen Teilnehmern (u.a. Euregio Rhein/Waal, Ministerium Düsseldorf, Kulturzentrum de Lindenberg, Assitej, Goethe Institut,…). Über die Notwendigkeit des Dialogs der verschiedenen Kulturen in beiden Ländern und über die Rolle der Kunst in diesem Prozess.

 

Wegbeschreibung

Von Goch (aus Richtung Süden)

A 57 letzte Abfahrt Kleve/Goch-West (eine Abfahrt nach Goch/Kalkar)

oben rechts Richtung Kleve, immer geradeaus bis Dorf Hau (+ 10 km). Bei der ersten Ampel steht Rheinische Kliniken ausgeschildert. Da nach rechts und der Straße folgen. Nächste große Kreuzung wieder rechts.

*Durch den Ort, über die Bahngeleise. Ca. 100m nach Bahnübergang links Einfahrt in die Kliniken

Haupteingang Landeskliniken Bedburg-Hau

links Informationsgebäude, hier rechts und immer geradeaus. 4. Straße links (mini-art Kinder- und Jugendtheater ist ausgeschildert)

Nach 100m links Haus 51, Brückenweg 5

Von Emmerich/Arnheim

A3 Oberhausen/Arnheim

Abfahrt Emmerich/’s-Heerenberg: Richtung Emmerich/Kleve bis Kleve (ca. 10km). In Kleve große Kreuzung Emmericher Straße/Klever Ring nach links (A 57 steht angeschrieben) Am Ende bei der Ampel nach links Richtung Uedem. Erste Ampel rechts Straße folgen (1-2 km), weiter s.o.*

Mit der Bahn:

bis Bahnhof Bedburg-Hau (Strecke Düsseldorf (oder Köln) - Krefeld-Kleve), von da aus zu Fuß direkt gegenüber: Haupteingang Landeskliniken, weiter s.o. *, ca. 10 Minuten Fußweg.